James-Webb-Weltraumteleskop findet ein staubiges Skelett im Kleiderschrank dieser Starburst-Galaxie

Galaxie füllt, durch eine Gravitationswechselwirkung oder eine Kollision mit einer anderen Galaxie aufgewirbelt wird. NGC 4449 ist Teil der M94-Gruppe, die aus etwa zwei Dutzend Galaxien besteht, und hat somit mehrere Nachbarn, mit denen sie in Wechselwirkung treten kann.

In der Tat fand 2012 ein Team aus Fachleuten und Amateuren unter der Leitung von David Martinez-Delgado vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Deutschland, an dem mehrere namhafte Amateur-Astrofotografen beteiligt waren, sowie Beobachtungen mit dem 8-Meter-Teleskop von Subaru auf dem Mauna Kea in Hawaii Beweise für eine solche Wechselwirkung. Das Team löste einen Strom von Sternen auf, die aus einer kleineren Galaxie herausgezogen wurden, die durch die Verschlingung von NGC 4449 ihr Ende gefunden hatte.

Die kleine Galaxie wurde zwar von der größeren NGC 4449 auseinandergerissen, aber sie hat sich nicht zur Ruhe gesetzt. Die Gezeitenkräfte, die sich aus der Nähe zu NGC 4449 ergeben, haben zu Turbulenzen im molekularen Gas von NGC 4449 geführt, wodurch große Taschen gravitativ kollabierten und zahlreiche junge Sternhaufen entstanden. Diese Sternhaufen sind neben anderen Merkmalen auf dem neuesten Bild des JWST zu sehen, das mit einer Kombination von Daten der Nahinfrarotkamera (NIRCam) und des Mittelinfrarotinstruments (MIRI) erstellt wurde. Sie arbeiten bei unterschiedlichen Infrarot-Wellenlängen (0,6 bis 5 Mikrometer bzw. 5 bis 28 Mikrometer) und zeigen verschiedene Arten von Merkmalen in der Galaxie auf.

Die Ansicht von NGC 4449 im nahen Infrarot unterscheidet sich deutlich von der Ansicht im mittleren Infrarot. Es ist wichtig zu beachten, dass alle Farben Falschfarben sind, die die infraroten Wellenlängen ersetzen.

Erhalte den kosmischeweiten.de Newsletter

Die neuesten Nachrichten aus dem Weltraum, die neuesten Updates zu Raketenstarts, Himmelsbeobachtungen und mehr!

Durch die Übermittlung Ihrer Daten erklären Sie sich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden und sind mindestens 16 Jahre alt.

Sterne ist, inmitten eines Hintergrunds älterer Sterne, deren kombiniertes Licht sich als diffuses blaues Glühen zeigt. Staubige Ranken umrahmen das helle Zentrum und markieren sternbildende Regionen aus molekularem Gas, das durch die Strahlung neugeborener Sterne ionisiert wird, die sich in Sternhaufen befinden. Diese Haufen werden durch kompakte blaue Regionen dargestellt, die in das Gas eingebettet sind.

Das Bild von

MIRI zeigt das staubige Skelett von NGC 4449, das den Balken nachzeichnet, aber auch dichter um den Balken herum konzentriert erscheint als das für NIRCam sichtbare Material.


Das MIRI des JWST fing Licht im mittleren Infrarotbereich ein und enthüllte den Staub, der NGC 4449 umgibt. (Bildnachweis: ESA/Webb/NASA & CSA/A. Adamo (Universität Stockholm) und das FEAST JWST-Team).

Im Staub, der durch eine orangerote Farbe gekennzeichnet ist, befinden sich polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, kurz PAKs genannt. Diese auf Kohlenstoff basierenden Moleküle sind die Bausteine interstellarer Staubkörner und spielen eine Schlüsselrolle in der kosmischen Chemie und bei der Ausbreitung organischen Materials in der Galaxie. Helle gelbe Bereiche sind Orte aktiver Sternentstehung, und helle blaue Flecken deuten auf eine Vielzahl von funkelnden Sternenkörpern in der Galaxie hin.

Die Kombination der NIRCam- und MIRI-Daten bietet eine wunderbare Momentaufnahme einer Galaxie, die sich in einer turbulenten Phase befindet, die sie für Milliarden von Jahren prägen wird.


Eine kombinierte Nah- und Mittelinfrarotaufnahme der irregulären Zwerggalaxie NGC 4449. (Bildnachweis: ESA/Webb/NASA & CSA/A. Adamo (Universität Stockholm) und das FEAST JWST-Team)

NGC 4449 ist ein Vorgeschmack auf das, was eines Tages in der LMC passieren könnte, wenn ihre Wechselwirkungen mit ihrer Schwester, der Kleinen Magellanschen Wolke, oder sogar mit unserer Milchstraße zu groß werden. NGC 4449 ist auch eine moderne Version der kleinen Galaxien, die das JWST in der Frühzeit des Universums gefunden hat. Diese frühen Zwerggalaxien waren die Bausteine der größeren Galaxien, die wir heute sehen, und trugen durch ihre eigenen Starbursts einen erheblichen Teil der ionisierenden Energie bei, die erforderlich war, um das kosmische Dunkelzeitalter zu beenden. Damit ist NGC 4449 ein einzigartiges Fenster in die Vergangenheit und Zukunft der galaktischen Entwicklung.

Keith Cooper

Keith Cooper ist freiberuflicher Wissenschaftsjournalist und Redakteur im Vereinigten Königreich und hat einen Abschluss in Physik und Astrophysik von der Universität Manchester. Er ist der Autor von \"The Contact Paradox: Challenging Our Assumptions in the Search for Extraterrestrial Intelligence\" (Bloomsbury Sigma, 2020) und hat für eine Vielzahl von Zeitschriften und Websites Artikel über Astronomie, Weltraum, Physik und Astrobiologie verfasst.

Schreibe einen Kommentar